zu guter Letzt

Liebe Leserschaft. Ich, Reporti hoffe, dass es Ihnen Spass gemacht hat, meine Berichte aus Schlumpfhausen zu verfolgen.

Nun möchte ich noch kurz einiges zusammen fassen.

Insgesamt kamen 33 Gäste mit Gargamel in unser kleines Dorf. 23 Schlümpfe haben sich um ihr Wohlbefinden und 3 Köche um ihren Hunger gekümmert. Heiss war es oft, doch wir hatten unsere Mittel und Wege die Temperaturen etwas angenehmer zu gestalten. Zum Glück durften wir unsere Woche ohne grosse Zwischenfälle abschliessen.

Wir hoffen, den Kindern wird diese schöne, spannende, abwechslungs- und erlebnisreiche Zeit gut in Erinnerung bleiben. Uns Schlümpfen hat die Woche viel Spass bereitet.

Danke an all jene, welche uns in irgendeiner Form unterstützt haben. Danke an alle Leitenden für ihren unermüdlichen Einsatz. Danke auch an die Kinder und Eltern, denn ohne sie könnten wir kein Lager durchführen.

Danke an die Leserinnen und Leser für das Interesse an meinen Berichten.

Gedanke des Tages:

Zusammenleben heisst Akzeptanz und Respekt für einander aufbringen.

Aus der Küche

Selina (20) hat uns mit ihrem Team eine Woche lang bekocht und uns kulinarische einiges geboten. Und weil man von der Küche nicht viel mitkriegt, obwohl sie eines der wichtigsten Rädchen ist, welche sich im Sommerlager drehen, heute das Interview mit ihr.

Selina, wie hast du die Woche in Schlumpfhausen erlebt?

Die Woche war lustig, trotz wenig Schlaf. Und ich glaube, dass alle zufrieden sind. Nicht nur essentechnisch sondern generell.

Wie wird dir die Zeit hier in Erinnerung bleiben?

Ich sage stets: Lagerleben muss erlebt sein. Es ist eine schöne Zeit. Man wird gerne in das Geschehen und in’s Team aufgenommen.

Was ist bis anhin dein bestes Lagererlebnis?

Es war toll für mich bei der Leitertaufe dabei zu sein. Und der Singabend hat mir auch besonderen Spass bereitet. Das Singen am Lagerfeuer ist schon etwas spezielles.

Gedanke des Tages:

Einfache Küche macht glücklich. Es muss nicht immer ein Gourmet-Menu sein.

Auf fremden Pfaden

Marco Schlumpf hat uns nun 24 Stunden auf Trab gehalten. Die älteren beiden Gruppen wurden vom Platz verwiesen, die beiden jüngeren durften auf dem Platz übernachten.

Marco (17), was mussten unsere Gäste bei dir alles für Aufgaben lösen?

Unsere Gäste wurden in altersgetrennt Gruppen aufgeilt. In diesen Gruppen war als erstes das Ziel, ihr Gepäck zurück zu kaufen. Dazu kamen später Esswaren sowie Material für eine Feuerstelle. Heute Morgen war Ziel das Mittagessen zu erkaufen und sich mit anderen Gruppen auf ein Tauschhandel einzulassen.

Z‘ Mittag erworben

Wie haben die Gäste darauf reagiert, dass sie ihr eigenes Gepäck abgeben und zurück kaufen mussten?

Sie waren bestimmt sehr überrascht aber eigentlich war es kein Problem. Die Kinder verstanden den Sinn dahinter.

Biwak stellen bei den zweit Ältesten

Marco, du bist selber sehr viel unterwegs. Hast du eine Anekdote, welche du auf deinen Reisen erlebt hast und nicht mehr vergessen wirst?

Ich werde nie meine erste Seefahrt als Captain vergessen. Die Verantwortung und die Wellen waren grossen. Der Sturm hat sich kräftig über unser Schiff her gemacht und mir fast die Crew von der Reling gefegt. Zum Glück kamen wir alle gesund nach Hause.

Gedanke des Tages:

Ein guter Teamgeist ist wichtiger als alles andere.

Überlebenstraining

Schürfi wollte heute sehen, wie gut sich die Teilnehmer auskennen, um in freier Wildnis zu überleben. Dazu wollte ich von Quirin wissen, wie es ihm gefallen hat.

Quirin (7), was hast du heute Morgen in Schlumpfhausen gemacht?

(Beginnt voller Elan zu erzählen) Z’Morge „gessä“. Meinen Rucksack gepackt. Feuerstellen gebaut. A- und B-Blachen kennengelernt. Knöpfen geübt. Und so ein, ähm (überlegt), Firstzelt gebaut.

Erstellen einer Feuerstelle

So war der Morgen sofort vorüber. Und es hat mir dabei sehr gefallen.

Du hast Feuerstellen gebaut, bei dieser Hitze. War es dir dabei nicht zu warm?

Nein, es geht. (Zuckt mit den Schultern.)

Welcher Schlumpf ist dein Lieblingsschlumpf?

Fairi und Traumi. Weil der Erste gut knöpfen kann und den Zweiten mag ich einfach.

Gedanke des Tages von Schürfi:

Es ist schön, wenn man das Wissen an eine jüngere Generation weiter geben kann. Aber auch sie können uns einiges beibringen.

neue Knöpfe lernen

Traumi’s Traum wird wahr

Heute Morgen durfte sich Traumi endlich seinen Traum erfüllen. Wir gingen weg von Schlumpfhausen und machten eine Rundreise quer durch die naheliegenden Wälder. Nach diesem Tag wollte ich von Patrick (14) einiges wissen.

Patrick, wie hat dir Traumi’s Ausflug gefallen?

Beim Mittagessen

Es war ein wirklich schöner Tag! Obwohl es strengere Passagen gab, war die Route optimal geplant. Und der Wanderweg war in sehr gutem Zustand, sodass das Wandern allen Altersgruppen möglich war.

Was hast du heute alles gesehen?

Der Vierwaldstättersee

Bäume und Steine. (lacht) Nein, wir hatten eine wunderbare Aussicht. Die Berge und der See waren wirklich traumhaft.

Was hättest du an Traumi’s Ausflug anders gemacht?

Nichts, Traumi hat genau nach meinem Geschmack geträumt. An den hohen Temperaturen kann auch Traumi nichts ändern.

Gedanke des Tages:

Sieh dir die Berge an, sie sind etwas herrliches, vor allem abends in der Dämmerung.

Vom Himmel gelesen

Heute Nachmittag ging es vor allem um Farmi’s (25) Betrieb. Nun ist er bei mir und beschreibt seine Sicht des Tages.

Farmi, was genau haben unsere Gäste bei dir gelernt?

Die Teilnehmer lernten, wie man Wetterumschwünge erkennt und auf was bei schlechtem Wetter besonders geachtet werden muss. Ebenfalls wurde ihnen bewusst gemacht, wie gefährlich Abfall für unsere Natur sein kann. Und meine Leidenschaft: das Pilze sammeln durfte natürlich nicht fehlen. Somit sind sie für die Mithilfe auf meiner Farm gut gewappnet.

Pilzmemory

Hast auch du etwas von den Kindern gelernt?

Ja, von Sternbildern wusste ich nicht viel. Mit ihrer Hilfe konnte ich Sternzeichen in der Sternkarte ausfindig machen.

Kartonröhren-Planetarium

Was muss als Farmer in Schlumpfhausen besonders beachtet werden?

Pinke Einhörner sind eine ziemliche Plage im Schlumpfenland. Sie fressen sehr gerne Pilze oder ähnliche Leckereien.

Gedanke eines Bauern:

Wir Schlümpfe können noch viel von „normalen“ Menschenwesen lernen.

Und ACHTUNG; duschen macht sauber.

Erstes Fremdinterview

Heute Nachmittag durfte ich mich spontan mit Sarah (12) treffen und ihr ein paar Fragen über uns Schlümpfe stellen.

Sarah wie findest du die Hautfarbe der Schlümpfe?

Die blaue Hautfarbe gefällt mir sehr gut. Am liebsten würde ich auch so aussehen.

Wenn du ein Schlumpf wärst, welche Eigenschaft würde dein Charakter bestimmen?

(überlegt kurz) Mein Name wäre Kochi, da ich mich sehr gerne in der Küche aufhalte. Das würde das Pendant zu Torti abgeben.

Was hat dir bis jetzt bei uns am besten gefallen?

Tanzeinlage

Die gestrige Schlumpfen Party machte riesigen Spass.

Gedanke einer Besucherin:

Coole Geländespiele und viel Zeit für uns Besucher, die ich in vollen Zügen geniesse.

Vielen Dank für deine Zeit Sarah, ich wünsche dir in Schlumpfhausen eine spannende Woche.

Jockey’s Jocke

Gestern wurde in Schlumpfhausen Torti’s (20) Backstube in Rauch gehüllt. Nun darf ich sie zum Exklusivinterview begrüssen.

Hallo Torti, wie genau ist dir deine Bachstube in die Luft geflogen?

Jockey hat mir auf mein Fenstersims ein Geschenk gelegt. Ich konnte es nicht mal entgegen nehmen, da flogen bereits alle meine Kellen und Schüsseln durch den Raum.

Schlumpfine hatte bei dir Dessert für heute Abend bestellt, doch du konntest ihn nicht in der Backstube zubereiten. Wie hast du das Problem gelöst?

Da wir so viele Besucher haben, kam mir die Idee, sie nach Unterstützung zu fragen. Die Kinder waren Feuer und Flamme als sie erfuhren, dass für sie dabei auch etwas herausspringen sollte. (zwinkert mir zu)

Kinder beim Kampf um die Zutaten.

Warst du Torti mit dem Endergebnis zufrieden?

Grundsätzlich hatten sie es super gemacht. Sie sollten allerdings noch lernen, nach Rezept zu arbeiten.

Gedanke des Tages:

Ist unser Besuch genug schlumpfig?

Vielen Dank Torti für dein Erscheinen in meiner Redaktion. Ich hoffe deine Backstube ist bald wieder betriebstauglich.

Der jüngste Spross

Hallo Schlummi Schlumpf (3 M.), schön bist du nun endlich auch im Schlumpfenland.

Schlummi Schlumpf, wie schläft es sich im Schlumpfenland?

Sie streckt sich. Der Schlaf in ihrem eigenen Schlumpfenpilz scheint erholsam zu sein.

Was hast du heute schon erlebt?

Sie macht riesige Augen und spielt damit sicher auf unsere Feuerkunde heute morgen an.

Wie siehst du deine Zukunft im Schlumpfenland?

Schlummi Schlumpf strahlt mich zu Antwort nur an.

Der erste Besucher

Heute durfte Papa Schlumpf viele neue Besucher in Empfang nehmen. Der erste, welcher unsere neue Stadt betrat war Besuchi (19).

Besuchi, wie fühlst du dich hier bei uns Schlümpfen?

Schon ein wenig komisch, da alle blau sind. Ansonsten fühle ich mich gut aufgehoben.

Was findest du besonders speziell oder schön gestaltet?

Den ganzen Platz, wenn man die Strasse hinunter kommt sieht es aus wie ein kleines Dorf. Und die Lagerbauten der Kinder gefallen mir auch sehr.

Besuchi, du musst uns morgen leider schon wieder verlassen, würdest du gerne hier bleiben?

Ja, sehr gerne.(Schmunzelt etwas wehmütig.)

Gedanke des Tages;

Super Stimmung. Gutes Wetter. Tolle Kinder. Lustige Schlümpfe. Was will schlumpf mehr?!

Vielen Dank, dass du bei uns warst Besuchi. Es hat uns viel Freude bereitet dich bei uns zu haben.